Erdelement

Erdelement

Zu Beginn einer Ernährungsumstellung wird dem ErdElement besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet. Denn dem ErdElement sind die Milz und der Magen und als Emotion das Denken zugeordnet. Es ist ausgewogen, d.h. es verfügt sowohl über Yin und Yang. Als Farbe hat es ein sattes Orange: Die dazu gehörige Jahreszeit ist der Spätsommer mit seiner reichen Ernte.

Ein Merkmal dafür: das Wurzelgemüse, welches uns selbst sinnbildlich tief verwurzeln lässt. Ebenso gehören viele Gemüse- und Getreidesorten dazu. So auch die verschiedenen Kohlsorten, die uns mit dem nötigen Vitamin C versorgen, das wir gerade im Winter benötigen. Dem Element Erde wird der süße Geschmack zugeschrieben, der Geschmack, den wir schon seit dem Beginn unseres Daseins auf Erden durch die Muttermilch kennen. Das Element Erde fügt sich in den Kreis der anderen Elemente ein und gleichzeitig in der chinesischen Betrachtungsweise aber auch zentral in der Mitte angeordnet. Ist das ErdElement gut versorgt, zeigt sich das in einer starken Mitte: Wir können Wesentliches von Unwesentlichem trennen, wir ruhen in uns.

Ist es jedoch geschwächt, neigen wir dazu im Grübeln zu versinken und uns im Kreise zu drehen. Wir drohen uns selbst zu verlieren, indem wir uns aufopfernd um Andere kümmern und uns selbst vernachlässigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.